Korridoriale, a decentralized art festival. Idea & organisation. More at www.korridoriale.com in collaboration with Sabine Jäger-Mathern

The Korridoriale. A decentralized art festival.



The corridor of a house is serving numerous functions - it is a transit space and a passage, separating the outside from the inside, your own four walls from those that are shared with others. It is opening its doors to friends as well as strangers without distinction and holds the potential for a broad variety of encounters. A corridor has the ability to connect or separate people - its doors open and close numerous times each day, stories are beginning and ending here. Despite of this central role for the house and its inhabitants it rarely gets a lot of attention. The KORRIDORIALE wants to focus on its qualities and have a look at all its potential and special features.

The first edition of the KORRIDORIALE took place from July 17th to 24th, 2020. Over 7 days, 7 works by the 7 participating artists were presented simultaneously to 10 different house communities all across Germany: one new artwork each day, without leaving your own house. The corridors became a gallery, a special venue for a special kind of art festival l in the familiar microcosm of your home. Despite the spatial distance, the experience was shared with others. The KORRIDORIALE sees itself as a special form of art festival and seeks ways to make art and culture tangible even in a world in a state of emergency. It wants to connect and encourage exchange, despite the spatial distance. The limited radius that we have been confronted with for weeks is being reinterpreted, new spaces of possibility are to be thought and created. The art can be experienced in-house.


Die Korridoriale. Ein dezentrales Kunstfestival.

Der Korridor dient “der horizontalen Erschließung eines Gebäudes”, er ist Durchgangsort und Transitraum, trennt das Außen vom Innen, die eigenen vier Wände von denen, die gemeinsam passiert werden. Er öffnet seine Türen für Fremde, wie für Freunde, unterscheidet nicht und hält so viele zufällige, zwischenmenschliche Begegnungen bereit. Ein Korridor kann Menschen verbinden und trennen - Türen öffnen und verschließen sich vor ihm. Oft wird ihm wenig Beachtung geschenkt, dabei ist seine Rolle zentral. Für das Individuum und die (Haus-) Gemeinschaft gleichermaßen. Die KORRIDORIALE will diesen besonderen Ort in den Mittelpunkt rücken und als tatsächlichen Raum in all seinen Funktionen wahrnehmen und bespielen. 



Die erste Edition der KORRIDORIALE fand vom 17. bis 24.07.2020 statt. Über 7 Tage hinweg wurden 10 verschiedenen Hausgemeinschaften in ganz Deutschland zeitgleich 7 Werke der 7 mitwirkenden Künstler*Innen an den Wänden der Hausflure präsentiert: jeden Tag ein neues Bild, ganz ohne das eigene Haus zu verlassen. Die Korridore wurden so zur Galerie, zum Austragungsort eines Kunstfestivals im vertrauten Mikrokosmos. Trotz räumlicher Distanz wurde die Erfahrung mit Anderen geteilt. Die KORRIDORIALE versteht sich demnach als besondere Form des Kunstfestivals und sucht nach Möglichkeiten Kunst und Kultur auch in einer Welt im Ausnahmezustand erlebbar zu machen. Sie will verbinden und zum Austausch anregen, der räumlichen Distanz zum Trotz. Der eingeschränkte Radius mit dem wir seit Wochen konfrontiert sind wird umgedeutet, es sollen neue Möglichkeitsräume gedacht und erschaffen werden. Die Kunst wird im eigenen Haus erlebbar gemacht.

All images © Tabea Mathern, 2020 | hello@tabeamathern.com

TabeaLogo_edited.png